Yoga & Achtsamkeit im Berufsleben

Neben meiner Tätigkeit als Yogalehrerin, habe ich hauptberuflich auch in anderen Bereichen gearbeitet und Erfahrungen gesammelt. Die letzten Jahre habe ich bei einer jungen politischen Organisation den Bereich des Freiwilligenmanagements mit aufgebaut. Ich habe in mehreren Wahlkämpfen mitgewirkt und kenne die Dynamiken, den Druck und die starke Belastung durch einen fordernden Job daher sehr gut. Es war für mich ein großer Spagat meinen yogischen Lebensstil im beruflichen Umfeld zu leben und das ist mir auch nicht immer gelungen.

Es ist mir nur allzu bekannt, wenn man nicht mehr die Ressourcen hat, achtsam zu sein, sich um sich selbst zu kümmern und sich nicht zu sehr von äußeren Kräften beeinflussen zu lassen.

Achtsamkeit zu kultivieren braucht immer wieder Pausen, Ruhe und Zeiten der Stille. Es kostet auch Anstrengung, wenn man an sich selbst arbeitet, sich mit den eigenen Konditionierungen konfrontiert, loslassen und wachsen will. Es ist auch nicht etwas, das man in einem Workshop erlernt und dann abgeschlossen hat. Denn es ist ein tägliches Üben, das Disziplin und Kraft erfordert.

Daher verstehe ich gut, wenn das viele Menschen nicht immer aufbringen können. Wir sind täglich schon in unseren Rollen – ob als Elternteil, Mitarbeiter, Chefin etc. – gefordert und an den Grenzen unserer Belastbarkeit. Es muss auch jeder für sich selbst entscheiden, wie er leben will. Doch ich merke zunehmend, dass der Wunsch da ist, ein bewussteres Leben, trotz alltäglichen Herausforderungen, zu führen und die Einsicht, dass eine nachhaltige Veränderung im Inneren beginnt.

Nicht selten kommt es vor, dass Menschen auch an einem Burnout erkranken. Das passiert nicht von heute auf morgen, sondern bahnt sich schrittweise an. Doch die Warnsignale unseres Körpers werden oftmals nicht wahrgenommen bzw. ignoriert.

Ich halte es daher für wichtig, dass im Arbeitsumfeld darauf geachtet wird und Achtsamkeit einen hohen Stellenwert bekommt. Es ist leichter, wenn es Teil der Unternehmenskultur ist und man im Kollektiv Schritte in ein bewussteres Leben setzen kann. Jede Umstellung ist anfangs anstrengend und mit der Zeit gewöhnt sich der Mensch an die neue Lebensweise. Mein Wunsch ist es, dass Achtsamkeit in der Berufswelt mehr und mehr zu einem festen Bestandteil wird und ich mit der Vermittlung von Yoga und durch Trainings im Bereich Achtsamkeit bei dieser Veränderung mitwirken kann.

%d Bloggern gefällt das: